Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung IHK

Seminarmaterial

Herzlich Willkommen, liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Ausbilderkurse

Auf dieser Seite finden Sie Ihre Kursmaterialien in verschiedenen Formaten, dazu zählen:

  • Allgemeine Hinweise zur Ausbildereignungsprüfung gemäß AEVO (deutschlandweit gültig)
  • Folien zu den einzelnen Handlungsfeldern (Videoformat, Audioformat, PDF) und ergänzende Linkempfehlungen sowie Arbeitshilfen für die Ausbilderpraxis
  • schriftliche Testaufgaben mit Lösungen zur Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung IHK
  • Hinweise zur praktischen Ausbildereignungsprüfung (Musterkonzepte)
  • Ein Anmeldeformular für den Newsletter für Weiterbildungsangebote

Bitte beachten Sie, dass alle Materialien urheberrechtlich geschützt sind und nur Ihnen persönlich zur Verfügung stehen.

Für Rückfragen können Sie mich gerne kontaktieren.

Viel Erfolg bei der Vorbereitung!

Ihre Yvonne Pilz

Kursinhalte und Prüfungsanmeldung

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutzerklärung.
Akzeptieren
Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutzerklärung.
Akzeptieren
Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutzerklärung.
Akzeptieren

Handlungsfeld 1
Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung durchführen

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutzerklärung.
Akzeptieren

Linkempfehlungen zu Informationsblättern

Linkempfehlungen zu Gesetzen

Linkempfehlungen zu Videos

zu Kapitel 1.2. Video neue Ausbildungsvergütung seit 1.1.2020: https://www.bergische.ihk.de/aus-weiterbildung/ausbildung/ausbildung-a-z/film-mindestausbildungsverguetung-2020-4663848

zu Kapitel 1.3. Video Duale Berufsausbildung in Deutschland: https://www.youtube.com/watch?v=55-4Y1yZ2s0

zu Kapitel 1.6. Videobeitrag assistierte Ausbildung: https://www.youtube.com/watch?v=S0qu0T01unQ

Handlungsfeld 2
Ausbildung vorbereiten und Auszubildende einstellen

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutzerklärung.
Akzeptieren

Handlungsfeld 3
Ausbildung durchführen

Handlungsfeld 4
Ausbildung abschließen

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutzerklärung.
Akzeptieren

Linkempfehlungen zu Arbeitshilfen für die Praxis

Vorbereitung auf die schriftliche Prüfung

Hinweise zur schriftlichen Ausbildereignungsprüfung (Dauer, Ablauf, Fragen)

Die schriftliche Prüfung soll laut AEVO drei Stunden dauern. Die Prüfung kann traditionell in Papierform oder als PC Prüfung absolviert werden. Das entscheidet die jeweilige Kammer. Perspektivisch soll es nur noch PC Prüfungen geben. In manchen Bundesländern dürfen die Teilnehmer, die alle Aufgaben gelöst haben, den Prüfungsraum vorfristig verlassen. In manchen Bundesländern müssen alle Teilnehmer im Raum bleiben, bis die Prüfungszeit um ist. Informationen dazu erteilt die jeweilige Kammer.

Die meisten Kammern, insbesondere die IHK, stellen 70 Muliple Choice Fragen. Die Aufgaben werden dabei aus einem Gesamtpool von ca 300 Fragen ausgewählt. Es gibt aber auch Kammern, insbesondere die HWK, die eigene Aufgaben erstellen und eine Mischung aus Muliple Choice und offenen Fragen bevorzugen. Genaue Informationen dazu erteilt die jeweilige Kammer.

Wie bereite ich mich am besten auf die schriftliche Prüfung vor?

Die beste Vorbereitung besteht darin, im Vorfeld der Prüfung so viele Aufgaben wie möglich zu lösen. Nachstehend finden Sie „alte“ Prüfungssätze zum üben und einen Link zu einer Online Probeprüfung des DIHK.

So üben Sie am effektivsten

Tipps: Schaffen Sie so realistische Prüfungsbedingungen wie möglich. Nehmen Sie sich Ihren Kalender zur Hand und tragen Sie jeweils einen Zeitblock von 180 nuten ein. Auf jeden Fall sollten Sie in der Woche vor der schriftlichen Prüfung an mindestens 2-3 Tagen je 1 Prüfungssatz machen. Lösen Sie in den 180 Minuten jeweils einen kompletten Prüfungssatz mit 70 Aufgaben.  Konzentrieren Sie sich dabei so gut wie möglich und lassen Sie sich nicht ablenken. Seien Sie ehrlich sich selbst gegenüber und vergleichen Sie erst am Ende die Ergebnisse. Sie werden sehen, dass sich Aufgaben teilweise ähneln oder sogar wiederholen. Sie werden mit jeder Übung schneller sein und bessere Ergebnisse erzielen.

Hier finden Sie 6 komplette Übungssätze mit jeweils 70 Aufgaben. Am Ende des Prüfungssatzes befindet sich der Lösungsbogen. Sie finden auch einen leeren Lösungsbogen, den Sie sich ausdrucken und zum Ankreuzen verwenden können.

*Bitte beachten Sie den Urheberschutz. Die Prüfungssätze stehen nur Ihnen persönlich während des Kurses zur Verfügung. Eine Weitergabe oder Verbreitung ist strengstens verboten.

So können Sie sich auf die PC Prüfung vorbereiten

Der DIHK stellt 26 Fragen für eine Online Probeprüfung zur Verfügung. Hier geht es zur DIHK Seite: https://www.dihk-bildungs-gmbh.de/innovativ-pruefen/

Bitte beachten Sie, dass dafür der Pop Up Blocker der Internetseite deaktiviert sein muss. Das funktioniert je nach Browser unterschiedlich. Hier ist ein Link zur einer Anleitung: https://support.wix.com/de/article/pop-up-blocker-deines-browsers-deaktivieren

Vorbereitung auf die praktische

Prüfung

Wie lange dauert die mündliche Prüfung?

Die mündliche Prüfung dauert gemäß AEVO insgesamt höchstens 30 Minuten und besteht aus 2 Teilen.

Die meisten Kammern teilen die 30 Minuten in jeweils 15 Minuten auf. Es gibt aber auch Kammern, die andere Aufteilungen bevorzugen. Informationen dazu erteilt die jeweilige Kammer.

Wie läuft die mündliche Prüfung ab?  

Im Teil I der mündlichen Prüfung geht es darum, eine selbst gewählte berufstypische Ausbildungssituation zu präsentieren oder durchzuführen.

Im Teil II der mündlichen Prüfung wird mit dem Prüfungsteilnehmer ein Fachgespräch durchgeführt.

Die Präsentation bzw. Durchführung (Teil I) soll nicht länger als 15 Minuten dauern. Das ist die Zeit, die laut AEVO angegeben ist. Viele Kammern brechen die Durchführung nach 15 Minuten ab und beginnen mit dem Fachgespräch. In diesem Fall kann es sein, dass der Prüfungsteilnehmer die Punkte für die nicht durchgeführten Bestandteile der Präsentation bzw. Unterweisung verliert. Ausdiesem Grund sollten die 15 Minuten im Teil I eingehalten werden.

Auch beim Ablauf des Teil II (Fachgespräch) gibt es kammerspezifische Unterschiede. In manchen Kammern werden Fragen zu allen Handlungsfeldern gestellt. Andere Kammern beschränken sich eher auf das Handlungsfeld 3 (praktische Ausbildung).

Informationen dazu erteilt die jeweilige Kammer.

Wie wird die mündliche Prüfung bewertet?

Die Bewertungskriterien für die Prüfung legt die jeweilige Kammer fest. Einige Kammern veröffentlichen die Bewertungskriterien auf ihrer Internetseite. An diesen Beispielen kann man sich orientieren.

Praxisbeispiele für Teil I zum Thema Erkennungsmerkmale von Euronoten

Hier können Sie sich den Unterschied zwischen einer praktischen Durchführung und der Präsentation zu diesem Thema anschauen. Lesen Sie auch den Abschnitt zur Themenwahl.

Beispiel für eine Unterweisung praktisch durchgeführt

Wie verläuft die praktische Durchführung einer Ausbildungseinheit?

Die praktische Durchführung einer Ausbildungseinheit wird als Rollenspiel vorgeführt. Die Rolle des Auszubildenden übernimmt je nach Kammer:

  • eine anderer Prüfungsteilnehmer
  • eine Person, die der Prüfungsteilnehmer mitgebracht hat
  • ein Prüfer

Die meisten Kammern verlangen ein Unterweisungskonzept, welches manchmal Bestandteil der Bewertung ist. Der Prüfungsteilnehmer hat kein Wahlrecht, er muss sich hierbei nach der Vorgabe der Kammer richten. Nähere Informationen dazu erteilt die jeweilige Kammer.

Beispiel für die Präsentation eines Themas

Wie verläuft die Präsentation einer Ausbildungseinheit?

Die Präsentation einer Ausbildungseinheit kann sich auf ein Unterweisungsthema oder irgendeine andere Ausbildungssituation beziehen. Zudem haben die Kammern verschiedene Anforderungen an die Durchführung der Präsentation, zum Beispiel:

  • Variante 1 (üblich): die Ausbildungssituation wird präsentiert (z.B. mit Folien)
  • Variante 2 (selten): die Prüfungskommission möchte eine Lerneinheit fachlich präsentiert haben

Der Prüfungsteilnehmer hat kein Wahlrecht, er muss sich hierbei nach der Vorgabe der Kammer richten. Nähere Informationen dazu erteilt die jeweilige Kammer.

Was muss bei der Themenwahl für die Ausbildungseinheit beachtet werden?

Das gewählte Unterweisungsthema (Feinlernziel) muss! aus dem Ausbildungsrahmenplan abgeleitet werden (Richt- und Groblernziel). Hierbei hat der künftige Ausbilder einen gewissen Spielraum. Allerdings sollte die Auswahl schlüssig begründet werden können.

Welche Themen eignen sich nicht für die praktische Durchführung?

Bei der praktischen Durhführung geht es um ein Rollenspiel. Ungeeignete Themen sind solche, bei denen ein direkter Körperkontakt zum Darsteller des Auszubildenden erforderlich ist (z.B. Massagetechniken). Hier besteht die Gefahr (und das Recht), dass der Darsteller des Auszubildenden Körperkontakt ablehnt. Das trifft auch für Themen zu, die die Preisgabe persönlicher Daten des Darstellers des Auszubildenden erfordern (z.B. Körpermaße, Gewicht u.s.w.)

In der Prüfung gilt Tier – Verbot! Alle Themen, bei denen Tiere als „Ausbildungsmittel“ erforderlich sind, sind ungeeignet.

Natürlich dürfen auch keine Firmengeheimnisse preisgegeben werden. Fragen Sie in Ihrer Firma nach, wenn Sie hier unsicher sind.

Das Thema muss so gewählt sein, dass es mit den im Prüfungsraum zur Verfügung stehenden Mitteln gut darstellbar ist. Die Unterweisung sollte dennoch so originalgetreu wie möglich nachgestellt werden.

Wie verläuft Teil II der praktischen Prüfung?

Teil II der praktischen Ausbildereignungsprüfung ist ein Fachgespräch. Die Prüfer stellen dem künftigen Ausbilder Fragen, die sich auf alle Handlungsfelder beziehen können. Hilfsmittel sind nicht erlaubt. Aus diesem Grund ist eine gute Vorbereitung auf Schwerpunktthemen wichtig. Nachstehend finden Sie einige Beispielfragen und Antworten aus den Handlungsfeldern. Das Antwortverhalten wird protokolliert und hat Bedeutung für einen möglichen späteren Einspruch.

Weitere Hinweise zur praktischen Ausbildereignungsprüfung

Wer finanziert die Ausbildungsmittel für die Prüfung?

Die Aufwendungen für die in der Prüfung erforderlichen Ausbildungsmittel trägt der Prüfungsteilnehmer, nicht die Kammer. Im Rahmen einer beruflichen Fortbildung stellt in der Regel das Unternehmen die Ausbildungsmittel kostenfrei zur Verfügung. Bitte fragen Sie diesbezüglich bei Ihrem Arbeitgeber nach.

Was muss ich alles zur mündlichen Prüfung mitbringen?

Die Kammern versenden schriftliche Einladungen mit detaillierten Hinweisen zur Prüfung. Dort finden sich auch die Angaben über die während der Prüfung zur Verfügung stehenden Lehrmittel. Die meisten Kammern stellen einen Flip-Chart oder ein Whiteboard zur Verfügung. Ein Beamer muss bei vielen Kammern extra angefragt oder selbst mitgebracht werden. Bitte fragen Sie im Bedarfsfall rechtzeitig bei Ihrer Kammer nach.

Die meisten Kammern wünschen zudem ein Unterweisungskonzept. Die Regelungen zum Inhalt und Umfang sind deutschlandweit sehr verschieden. Daher ist es unbedingt erforderlich, sich über die Anforderungen bei der prüfenden Kammer zu informieren.

Bringen Sie außerdem alle Ausbildungsmittel mit, die Sie für die Durchführung der Ausbildungseinheit benötigten – ggf. auch die für Ihren Auszubildenden (z.B. Schutzkleidung). Außerdem natürlich Ihren Ausweis zur Legitimation Ihrer Person.

Rechtliches

Was ist, wenn ich die mündliche Prüfung nicht bestehe?

Gemäß AEVO kann sowohl die schriftliche als auch die mündliche Prüfung 2 x wiederholt werden. Der Prüfungsteil, der bereits bestanden wurde, bleibt bestanden.

Was ist, wenn ich mit dem Prüfungsergebnis nicht einverstanden bin?

Während Ihrer Prüfung wird ein Prüfungsprotokoll erstellt. Darin ist der wesentliche Verlauf der Prüfung dokumentiert. Sie haben das Recht auf Einsichtnahme in Ihr Prüfungsprotokoll (i.d.R. kostenpflichtig).

Gegen das Prüfungsergebnis kann Einspruch erhoben werden. Die Erfolgsaussicht ist allerdings gering. In jedem Fall sei empfohlen, sich den genauen Grund des Nichtbestehens mitteilen zu lassen. Diesen Grund sollte man dann in das Prüfungsprotokoll eintragen lassen. Sagen Sie dazu einfach: „Bitte nehmen Sie den Grund für mein Nichtbestehen in das Prüfungsprotokoll auf.“ Damit haben Sie zumindest einen schriftlichen Beweis und können ggf. rechtlich dagegen vorgehen. Hier sollten Sie Aufwand und Nutzen gut abwägen. Die Bewertung von Prüfungen ist generell ein schwieriges Thema. Manchmal ist eine Wiederholungsprüfung der einfachere Weg.

Wir unterstützen Sie bei Ihren Zielen.

Mit Beratung, Training, Coaching und entsprechender Fördermittelberatung

  • +49 341 39 29 08 76